Berliner Ring 24 | 64625 Bensheim | Germany

Informationen für Patienten

Verordnung von
Cannabis-basierten Arzneimitteln

Arztsuche:


Jeder Arzt* (mit Ausnahme von Zahn- und Tierärzten) in Deutschland darf Cannabis-haltige Arzneimittel verschreiben. Welche Fachrichtung als Ansprechpartner geeignet ist, hängt von der Erkrankung ab, die behandelt werden soll.

Da die Gesetzeslage bzgl. der Verordnung von Cannabis-basierten Rezepturen von Land zu Land unterschiedlich ist, beziehen sich unsere Aussagen ausschließlich auf Deutschland.

Bitte kontaktieren Sie Ihren behandelnden Arzt* für weitere Informationen zur Verordnung von medizinischem Cannabis in Ihrem Land.
*Aus Gründen der besseren Lesbarkeit werden die männliche und weibliche Form alternierend verwendet.

Im Folgenden haben wir die wichtigsten Fragen rund um medizinisches Cannabis für Sie aufbereitet:

Grundwissen
über Arzneimittel auf Cannabisbasis

Cannabis enthält sogenannte Cannabinoide, die pflanzlichen Hauptwirkstoffe. Bis heute wurden über 100 verschiedener Cannabinoide identifiziert, wobei die zwei bekanntesten (und wichtigsten) Wirkstoffe aufgrund ihrer natürlichen Konzentration THC und CBD sind.

THC ist die Abkürzung für Delta-9-Tetrahydrocannabinol und ist der am häufigsten in Cannabis auftretende Wirkstoff. Er ist für eine Vielzahl pharmakologischer Effekte verantwortlich und hat eine psychoaktive Wirkung.

CBD steht für Cannabidiol und ist die zweithäufigste Verbindung. Es hat keine dem THC vergleichbare psychoaktive Wirkung, könnte jedoch helfen, dessen psychoaktive Effekte abzuschwächen.

Seit Ende der 1980er Jahre ist bekannt, dass auch der menschliche Körper über ein Endocannabinoidsystem verfügt, welches eine Vielzahl an psychologischen Prozessen beeinflussen kann. Seit seiner Entdeckung haben Cannabinoid-Forscher Endocannabinoid-Rezeptoren im zentralen Nervensystem (ZNS), den inneren Organen, im Bindegewebe, in Drüsen und Immunzellen nachgewiesen.

Es gibt eine Vielzahl an Cannabis-Sorten. „Indica“ und „Sativa“ sind jedoch die wohl bekanntesten Sorten, wobei man Indica eine beruhigende und Sativa eine eher anregende bzw. aktivierende Wirkung nachsagt.

Cannabis als Medizin
Seine Historie und Entwicklung

Die Hanfpflanze Cannabis wird bereits seit Jahrtausenden als Heilpflanze genutzt. Etwa 2700 v. Chr. wurde sie erstmals in einem chinesischen Arzneibuch erwähnt und wird seither in diversen Kulturen über alle Kontinente zu medizinischen Zwecken genutzt.

In den letzten Jahrzehnten hat das Interesse an der medizinischen Wirkung von Cannabis unter Wissenschaftlern, Patienten und politischen Entscheidungsträgern zugenommen. Immer mehr Länder in Europa und der Welt schaffen Systeme zur Bereitstellung von Cannabis-basierten Arzneimitteln in einer wissenschaftlichen, kontrollierten und patientenorientierten Art und Weise – und entwickeln Cannabis zu einem Arzneimittel der Moderne!

Rechtssituation (Deutschland) zu
Cannabis-basierten Arzneimitteln

Bei schwerwiegenden Erkrankungen kann Cannabis in Deutschland seit März 2017 auf Betäubungsmittel-Rezept verordnet werden.

Da wir als Hersteller aus rechtlichen Gründen Informationen zur therapeutischen Anwendung von Arzneimitteln auf Cannabisbasis ausschließlich an Fachkreise weitergeben dürfen, sprechen Sie hierzu bitte Ihren behandelnden Arzt an. Für Fragen zur Kostenübernahme wenden Sie sich bitte an Ihre Krankenkasse.

Tax Deductability

Basic knowledge
of medical cannabis

Cannabis contains so-called cannabinoids, the main plant-based active ingredients. To date, over 100 different cannabinoids have been identified, with the two best-known (and most important) active ingredients being THC and CBD due to their natural concentration.

THC is the abbreviation for Delta-9-Tetrahydrocannabinol and is the most common active ingredient found in Cannabis. It is responsible for a large number of pharmacological effects and has a psychoactive effect.
CBD stands for cannabidiol and is the second most common compound. It has no psychoactive effects itself in contrast to THC, but it could help to reduce its psychoactive effects.

It has been known since the late 1980s that the human body also has an endocannabinoid system that can influence a large number of physiological processes. Since its discovery, cannabinoid researchers have identified endocannabinoid receptors in the central nervous system, the internal organs, connective tissues, glands and immune cells.

There are a variety of strains of Cannabis. “Indica” and “Sativa” are probably the best-known varieties, with Indica being said to have a calming effect and Sativa to be more stimulating or activating.

Narcotics
Do`s and Don´ts

  • Do this
  • It would also be good to try this
  • That´s another thing you should do
  • And this is … well… it´s okay.
  • Don´t do this
  • Don´t do that either
  • Under no circumstances do this!
  • And another NOPE!